Freiwilligendienst in Ghana

Viele junge Leute möchten nach dem Abitur, während oder nach dem Studium einen sozialen Freiwilligendienst leisten. Über dieses Engagement freuen wir uns sehr.

Damit so ein Freiwilligendienst für beide Seiten ein Gewinn ist, sind verschiedene Dinge zu berücksichtigen. Neben dem Mindestalter von 18 Jahren sollte die Dauer des ehrenamtlichen Einsatzes möglichst 6 bis 12 Monate betragen.

Der Internationale Verband Westfälischer Kinderdörfer e.V. (IVWK) ist nicht als Entsendeorganisation für bestimmte Programme registriert, wie z.B. “Freiwilliges Soziales Jahr”, “Internationaler Freiwilligendienst”, “Weltwärts” und kann damit auch keine Bescheinigungen für diese ausstellen. Für die Kindergeldkasse und als Nachweis über die geleisteten “Freiwilligen-Tätigkeiten” können die FreiwilligenhelferInnen selbstverständlich auf Wunsch eine entsprechende Bestätigung erhalten. 

Weitere Informationen erhalten Sie gern in der Geschäftsstelle des IVWK.


Praktikanten vor Ort

Von Februar bis Juli 2018 absolvieren Rahel und Pauline, die in Münster Soziale Arbeit studieren, ein Praktikum im Westphalian Children’s Village. Ihre Eindrücke nach den ersten Wochen schildern sie in einem Brief an die Paten der Kinderdorfkinder:

Wir erfahren das gesamte Kinderdorf als sehr lebendig und nehmen aufgeweckte und starke Persönlichkeiten wahr. Zurzeit leben 14 Kinder und Jugendliche im Dorf und sorgen mit ihrer Energie für sich und ihre „Brüder“ und „Schwestern“. Durch die Hilfe und Leistung eines Jeden, ist ein gelingender Alltag im Kinderdorf möglich. Neben dem gänzlich anderen Alltag, wie wir ihn in Deutschland erfahren, gehen die Kinder zur Schule und streben eine anschließende Ausbildung oder ein Studium an. Die aktuellen Lehrlinge des Dorfes lassen sich zu Frisörin, Elektriker und Lehrer/innen ausbilden. Ihre bereits gewonnenen Erfahrungen der Ausbildung, kommen im Kinderdorf des Öfteren positiv zum Ausdruck. Alex, der sich zum Elektriker ausbilden lässt, repariert regelmäßig liegengebliebene Elektrogeräte und Mercy, die der Lehre der Frisörin nachgeht, übernimmt die in Ghana sehr bedeutende Haarpflege bei ihren „Schwestern“. Dieses sind nur einige Beispiele, die das Zusammenleben im Dorf zu einer funktionierenden Gemeinschaft werden lassen.

Das vorbildliche Zusammenleben unterstützen wir Freiwilligenhelferinnen aktuell mit unseren sozialarbeiterischen Tätigkeiten. Bisher bauen wir Kontakt zu den Heranwachsenden auf, indem wir bei ihren alltäglichen Aufgaben helfen und uns bewusst viel von ihnen erzählen und beibringen lassen. Vor allem mit den Jüngeren spielen wir häufig Karten-, Brettspiele oder auch Fußball. Zurzeit säubern wir gemeinsam mit den Jugendlichen die Bibliothek, um diese wieder für sie verfügbar zu machen.

Wir freuen uns auf unsere weitere gemeinsame Zeit mit den Jugendlichen und hoffen, dass wir unsere Beziehung zu ihnen durch gemeinsame Ausflüge und Aktivitäten intensivieren können.

 

Als Freiwilligenhelferin hat auch Ragna Werner, die inzwischen ihren Bachelor im Fach “Soziale Arbeit” abgeschlossen hat, im Kinderdorf gearbeitet. Laura Fromme hat im Rahmen ihres Medizinstudiums eine Famulatur in der kinderdorfeigenen Augenklinik absolviert. Und in den Semesterferien sind gleich zwei ehemalige Freiwillige zu Besuch gewesen: Astrid Gutzeit und Christina Rottkamp, begleitet von ihrer Freundin Stefanie.

Unsere Kinderdorfkinder schließen ihre Freiwilligenhelfer schnell ins Herz, denn sie kümmern sich nicht nur um die Hausaufgaben und das Trainieren der englischen Sprache, sie veranstalten auch Gruppenaktivitäten, Ausflüge, Spielstunden, Bastelarbeiten und assistieren bei den Karten für die Paten und Förderer.

Wir danken für die wertvolle Arbeit und Unterstützung, die sowohl dort als auch hier sehr geschätzt wird.